Metallpreise legen teilweise spürbar zu

DruckversionSend by emailPDF-Version

Die Metallpreise können heute Morgen trotz schwacher Konjunkturdaten und schwächelnder Ölpreise teilweise merklich zulegen. Kupfer etwa erreicht mit über 4.600 USD je Tonne ein 4-Wochenhoch. Der ISM-Index in den USA lag im Januar mit 48,2 unter der Expansionsmarke (50), die US-Wirtschaft kühlt offensichtlich ab. Lediglich die Auftragseingänge sind auf ein 6-Monatshoch gestiegen. Trotzdem dürfte sich die Metallnachfrage robust entwickeln. Zum einen sind umfangreiche Produktionskürzungen angekündigt, zum anderen dürften in diesem Jahr an vielen Metallmärkten Angebotsdefizite entstehen.
Kupferschmelzen
Zwischen den globalen Minenproduzenten und den japanischen Kupferschmelzen wurde gestern eine Einigung über die diesjährigen TC/Rcs (Schmelz- und Verarbeitungsgebühren) erzielt. Diese liegen mit 97,35 USD je Tonne bzw. 9,735 US-Cents je Pfund aufgrund der geringeren Kupferminenproduktion um 9% unter den Vorjahrespreisen.
(Quelle Financial.de)